auf der Internetseite des Eifelvereins OG Frechen

Rathaus

Abbildung des Rathauses Frechen mit Genehmigung des Bürgermeisters

1976 bis 2021: 45 Jahre EIFELVEREIN Ortsgruppe FRECHEN

*** Vor 45 Jahren, im Jahr 1976, begann die Ortsgruppe Frechen mit Wanderungen in der Eifel, am Rhein, im Bergischen Land  ***

 

AKTUELL  ***  Die Wanderungen am 9.12. und am 16.12. fallen aus.   *** AKTUELL

 

ACHTUNG Aktuelle Meldung: Unser Adventskaffee kann Corona bedingt leider nicht stattfinden - siehe auch https://eifelverein-frechen.de/index.php/startseite/aktivitaeten/704-adventskaffee-2021Herzlich willkommen

auf der Homepage der Ortsgruppe Frechen des Eifelvereins.
Gäste sind bei unseren Wanderungen und sonstigen Veranstaltungen herzlich willkommen.

Als Wanderverein bieten wir Ihnen, als Mitglied oder Gast, ein interessantes Wanderprogramm.

Einzelne Mitglieder als ehrenamtliche Wanderführer bieten längere Tageswanderungen
und kürzere Halbtagswanderungen an.

Dazu gehören auch Wanderungen, bei denen kulturelle oder naturkundliche Schwerpunkte gesetzt werden.

Dem Interesse unserer Mitglieder folgend, finden sich auch Radwanderungen in unserem Programm.

Mehrmals im Jahr gibt es Wanderwochenenden und ganze Wanderwochen.

Da von Frechen aus die meisten Wandergebiete mit öffentlichen Verkehrsmitteln schlecht zu erreichen sind, fahren wir meist mit eigenen Fahrzeugen, unter Fahrkostenbeteiligung der Mitfahrer von 5 Cent pro km plus 1.- €

Wir fahren, wenn nichts anderes angegeben ist, zu unseren Wanderungen um 9:00 Uhr vom Parkplatz Matthiasstraße in Frechen ab.

Wandern zu Corona-Zeiten

Liebe Wanderfreunde,

Sie verfolgen sicherlich die sich ändernden Corona-Werte.

  • Grundsätzlich gelten die jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen (z.B. maximale
    Teilnehmerzahl, Regelung für den Café-/Restaurant-Besuch).
  • Halten Sie Impfnachweis oder Nachweis über Ihre Genesung bereit.
  • Derzeit gilt für alle Veranstaltungen (Wandern, sonstige Aktivitäten) die sog. „2-G-Regel“, das heißt: teilnehmen können nur vollständig Geimpfte und Genesene.
  • Die Wanderführer/innen sind verantwortlich für die Durchführung einer Wanderung.
    Ihren Anweisungen ist Folge zu leisten.
  • Übersteigt die Teilnehmerzahl die vorgeschriebene Gruppenstärke, werden zusätzliche
    Gruppen gebildet. Die Aufteilung in Gruppen obliegt den Wanderführer/innen.
  • Bei der Hin- und Rückfahrt im Pkw ist Mundschutz zu tragen und für ausreichende
    Lüftung zu sorgen.

                               Wir wünschen trotz allem viel Freude beim Wandern –
                               aber achten Sie auf die bekannten Schutzmaßnahmen.

 

 ***  Sie finden einige interessante Eifel-Filme unter  "Startseite - Links"  *** Die Datenschutzerklärung finden Sie unter "Mitgliederbereich" *** Wenn Sie nicht möchten, dass Bilder hier gezeigt werden, auf denen Sie abgebildet sind, teilen Sie das bitte unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit   ***  Wir bitten Sie um alte und neue Fotos von unseren Wanderungen. Die Bildergalerie kann noch wachsen.  *** 

 

Gerolsteiner Dolomiten 2

Sie können an allen Veranstaltungen der Ortsgruppe teilnehmen.
Bei Gästen erwarten wir nach einigen Wanderungen, dass sie sich entscheiden, Mitglied zu werden.

Als Vollmitglied erhalten Sie kostenfrei 4-mal im Jahr die Zeitschrift DIE EIFEL mit jeweils 80 Seiten Inhalt. Vorgestellt werden regionale oder thematische Schwerpunkte der Eifel sowie Beiträge zu den Themen Wandern, Naturschutz, Landschaftspflege, Jugendarbeit und Kultur- und Denkmalpflege. Hinzu kommen Berichte über die Veranstaltungen im Eifelverein, aktuelle Nachrichten aus der Eifel sowie Buchbesprechungen.

Als Voll-, Partner- und Jugendmitglied haben Sie Versicherungsschutz bei Haftpflicht- und Unfallschäden.

Für Mitglieder gelten Vorzugspreise beim Bezug von Publikationen des Verlages Eifelverein, z.B. bei Wanderkarten. Bei Büchern gibt es deutliche Nachlässe gegenüber dem Buchhandelspreis.
Alle Bestellungen von Mitgliedern werden portofrei geliefert.

 

Der Eifelverein Frechen und die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Rhein Erft e.V. haben mit der Pflanzung eines Baumes auf der Grünfläche an der Dr. Tusch-Straße gegenüber „Marktkauf“ ein sichtbares Zeichen für Klimaschutz gesetzt. Dr. Sylvia Knecht von der Schutzgemeinschaft betonte, dass Bäume im Stadtbild nicht nur schön aussähen, „sondern Lebensraum für Tiere bieten und für die Bevölkerung einen wichtigen Baustein zur Gesundheitsvorsorge darstellen“. In Zeiten des Klimawandels mit steigender Hitzebelastung in den Stadtzentren würden Stadtbäume und innerstädtische Grünflächen als natürliche Klimaanlagen immer wichtiger, sagt Knecht.

Im Beisein von Bürgermeisterin Susanne Stupp und zahlreichen Mitgliedern des Eifelvereins Frechen wurde mit vereinten Kräften ein Blauglockenbaum (Paulownia tomentosa) eingepflanzt. Für Marita Quint-Plunien, 2. Vorsitzende des Eifelvereins, war die Entscheidung für den Blauglockenbaum kein Zufall: „Seine leuchtend blaue Blütenpracht im Frühjahr ist nicht nur ein Augenschmaus, sondern auch Balsam für die Seele“. Die blühende Baum werde an dem verkehrsreichen Ort zumindest einige Wochen lang ein starker Akzent im Stadtbild von Frechen sein. Schutzgemeinschaft wie Eifelverein verstünden sich als Naturschutzverbände, hieß es. Mehr Grün in städtischer Umgebung sei ein wichtiger Beitrag für Klimaschutz und Biodiversität. Wenn es um gute Luft gehe, „zählt jeder Baum“, sagte Quint-Plunien.

IMG 8419

 

Die Ortsgruppe Frechen hatte ihre Mitglieder im Sommer 2021 zu einer Spendenaktion zugunsten der Flutopfer in der Eifel aufgerufen. "Wir sind stolz darauf, dass diesem Aufruf zahlreiche Mitglieder gefolgt sind", sagte der Vorsitzende Christof Schumacher. Insgesamt seien rund 2.700 € gespendet worden. Der Verein habe aus der Vereinskasse nochmals 500 € dazu gelegt. Die Spendensumme wird nun dem Hilfsfonds des Kreises Ahrweiler überwiesen. Dazu erklärte der Vorsitzende gegenüber der Presse: "Mit dieser wenn auch bescheidenen Summe wollen wir den Menschen Danke sagen, die die wunderbare Region Ahrtal über Jahrzehnte aufgebaut und gepflegt haben." Es tue weh, die Zerstörungen in den Orten zu sehen, die die Frechener Wanderer schon oft auf ihren Samstagstouren besucht hätten, sagte der Vorsitzende.